08.11.2012 - Bierschinken eats FZW IV

Mittlerweile ein Traditionsveranstaltung, das Bierschinken eats FZW. Da trifft das sympathische Onlinezine mit sexy Namen auf den sympathischen kleinen Club in der Nähe des Kreativzentrum Dortmund (was jetzt davon wahr ist, dürft ihr selbst herausfinden). Zum vierten Mal das bewährte Konzept, wieder mit sportlicher Ertüchtigung fürs Publikum, weil im Wechsel Acts im Club und im Foyer gespielt haben. Verdammtes Gerenne.

Feines LineUp übrigens, Nonstop Stereo und Supernichts sind nicht einmal mir unbekannt und das muss schon was heißen wenns um deutschsprachige Musike geht. Die mangelnde "Punk-mit-deutschen-Texten"-Kompetenz könnt ihr übrigens hier überprüfen. Pünktlich eingetroffen (also elitär die erste Band "Lawi und die Biernüsse" verpasst.). Leute begrüsst, dem Veranstalter zum Geburtstag gratuliert. Einer weithin bekannten Szenegröße noch kurz den Kommentar "sind ja gar nicht mal so gut" zur aktuell aufspielenden Kapelle "Rasender Stillstand" entlockt. Prima bis hierhin. Achja, das PRR war ja noch anderweitig vertreten, das Konzert wurde ja, wie ihr für gewöhnlich gut informierten Hörer/Fans/Kunden unseres Imperiums vermutlich eh schon mitbekommen hattet, live gestreamt. Bier getrunken. Nonstop Stereo abgefeiert. Von der Pausenshow (Electro-Techno-Metal mit Original-Schweißgeruch und viel, äh, Haut) verstört zurückgelassen. Mehr Bier getrunken. Supernichts für ganz gut empfunden. Besagte Szenegröße fands großartig. Pünktlich (also elitär vor Start des letztens Acts) die Manege verlassen. Mehr Staccatostil in Berichten, sagt mein Schreibtrainer.

In der Hoffnung, das der andere anwesende PRR-Recke den Bericht vervollständigt verweise ich noch grad auf die Fotos: KLACK.